Präventiv bereits in den frühen Entwicklungsphasen potentielle Fehler- und Versagensursachen in Produkten oder Prozessen aufzuspüren, gelingt nur wenn ausreichendes Wissen im FMEA-Team vorhanden ist.

Das Ergebnis einer FMEA hängt in sehr starkem Maß von dem Wissen der Personen im FMEA-Team ab.

Das FMEA-Team

Üblicherweise sollte eine FMEA von einem bereichsübergreifend zusammengesetzten Team erstellt werden. Forderung ist, dass im Team umfassendes Wissen über Produkt und Prozess vertreten ist. Die Teamauswahl erfolgt in der Regel durch den Projektleiter gemeinsam mit dem FMEA-Moderator.

In der Praxis gelingt dies selten. Deshalb ist es sinnvoll, das Team zumindest zeitweise durch entsprechende Experten zu ergänzen.

Neben dem Fachwissen fehlt es häufig an Methodenwissen bzgl. FMEA und einer abgestimmten Vorgehensweise. Deshalb ist eine Auffrischung des FMEA-Methodenwissens zu Projektstart in den meisten Fällen sinnvoll. Gleichzeitig sollten auch noch die Spielregeln der Zusammenarbeit vereinbart werden. Dann steht einem erfolgreichen FMEA-Projektstart nichts mehr im Weg.

Mehr Infos zur FMEA finden Sie in unser “FMEA Definition