Reflexives Monitoring Definition

Reflexives Monitoring

 

  • Kerninstrument des Vertrauensaufbaus

  • findet im Kontext von Netzwerken statt

  • Akteure beobachten sich und andere permanent

  • Monitoring dient der Prüfung der Wissensquellen bzw. der Einschätzung der   Wissensträger in puncto Anschlussfähigkeit an das eigene Angebotsspektrum, Zuverlässigkeit, Arbeitsweise, Arbeitsleistung und -qualität

  • Es erfolgt eine Art Wissensvergleich

  • Außerdem werden die Akteure über Fortschritte in Form von regelmäßiger Berichtslegung über den Status verschiedener dezentraler Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten (s. short communication).

×