Es war einmal, in einer Zeit, des Taylorismus


Es war einmal, in einer Zeit, die wir heute als Beginn der Industrialisierung kennen. Die Dampfmaschinen begannen, die Landschaft zu prägen, und der Dunst der Fabrikschornsteine veränderte den Horizont. Inmitten dieses Umbruchs entstand ein neues System zur Organisation der Arbeit, gephttps://de.wikipedia.org/wiki/Taylorismus

rägt von einem Mann namens Taylor. Seine Philosophie, bekannt als Taylorismus, legte das Fundament für den heutigen betriebswirtschaftlichen Denkansatz. Taylor war besessen von der Idee der Effizienz, von der Optimierung jeder einzelnen Bewegung, jedem Moment und jedem Prozess. In seiner Vision der perfekten Arbeitswelt identifizierte Toyota im Rahmen des Toyota Produktions System (TPS) die sieben Verschwendungsarten:

7 Verschwendungsarten aus dem Taylorismus

  1. Transport: Der unnötige Transport von Materialien oder Produkten.
  2. Bestände: Zu viel Material auf Lager.
  3. Bewegung: Unnötige Bewegungen von Arbeitern oder Maschinen.
  4. Wartezeit: Zeit, in der Mitarbeiter oder Maschinen nicht produktiv sind.
  5. Überproduktion: Mehr produzieren als benötigt.
  6. Falsche Technologie/Prozesse: Die Verwendung nicht optimaler Methoden oder Technologien.
  7. Ausschuss/Nacharbeit: Fehlerhafte Produkte, die korrigiert oder entsorgt werden müssen.

Es war einmal, in einer Zeit, des Taylorismus

Informations- & Wissenszeitalter“]Diese sieben Verschwendungsarten wurden lange Zeit als das Maß aller Dinge angesehen. Doch die Welt veränderte sich. Das Industriezeitalter machte dem Informations- und Wissenszeitalter Platz. Und mit ihm kamen neue Formen der Verschwendung.

Doch wie das bei Geschichten oft so ist, kam auch in dieser ein Wendepunkt. Die Welt, wie Taylor sie kannte, begann sich zu verändern. Maschinen wurden durch Computer ersetzt, und der physische Raum der Fabriken wich dem digitalen Raum des Internets. „Intelligenz ist die Fähigkeit, sich dem Wandel anzupassen.“, sagte einst Stephen Hawking, der renommierte theoretische Physiker. Und wie recht er hatte! Wir traten in das Informations- und Wissenszeitalter ein.

Mit diesem Wandel kamen nicht nur neue Technologien, sondern auch neue Formen der Verschwendung zum Vorschein, die in Taylors Zeiten noch unvorstellbar waren. Während einige der alten Verschwendungsarten weiterhin relevant blieben, traten neue Herausforderungen in den Vordergrund. Dazu gehören ineffiziente Kommunikation, mangelnde Mitarbeitermotivation, fehlende Kundenorientierung und Informationsüberlastung. Diese und viele andere Formen der Verschwendung prägen heute unsere Arbeitswelt.

7 Verschwendungsarten des Informations & Wissenszeitalter

Das ist eine umfassende Liste von Verschwendungsarten im Informations- und Wissenszeitalter nach den Prinzipien der Operational Excellence (OPEX). Diese Kategorien spiegeln die komplexen Herausforderungen und Verschwendungsquellen wider, denen Organisationen in einer modernen, wissensbasierten Wirtschaft gegenüberstehen. Hier sind einige zusätzliche Informationen zu jeder Kategorie:

Produktionsbezogene Verschwendungen:

  • Überproduktion: Die Erzeugung von mehr Informationen oder Wissen, als tatsächlich benötigt wird, kann zu Informationsüberflutung führen.
  • Ausschuss/Nacharbeit: Fehler in Wissens- oder Informationsprodukten erfordern Korrekturen oder Neuerstellung, was Zeit und Ressourcen verschwendet.
  • Bestände: Unnötige Ansammlung von Informationen oder Wissensdatenbanken, die nicht aktiv genutzt werden.

Bewegungs- und Transportbezogene Verschwendungen:

  • Transport: Unnötige Übertragung von Informationen oder Wissen zwischen verschiedenen Plattformen oder Abteilungen.
  • Bewegung: Unnötige Navigation in komplexen Informationssystemen oder Software-Anwendungen.
  • Wartezeit: Warten auf den Zugriff auf Informationen oder auf die Freigabe von Ressourcen für Wissensarbeit.

Prozess- und Technologiebezogene Verschwendungen:

  • Falsche Technologie/Prozesse: Die Verwendung nicht optimaler Technologien oder Prozesse kann die Effizienz beeinträchtigen.
  • Mangelnde Standardisierung: Fehlende Standards für die Dokumentation und den Zugriff auf Wissen können zu Verwirrung führen.
  • Ineffiziente Kommunikation: Schwierigkeiten bei der effektiven Übertragung von Informationen und Wissen können zu Missverständnissen und Fehlern führen.
  • Wissenstransferprobleme: Schwierigkeiten bei der Weitergabe von Wissen und Erfahrungen innerhalb der Organisation können zu Wissenslücken führen.

Mitarbeiterbezogene Verschwendungen:

  • Unausgeschöpfte Mitarbeiterpotenziale: Nicht die volle Bandbreite der Fähigkeiten und Ideen der Mitarbeiter nutzen.
  • Mangelnde Mitarbeitermotivation: Geringe Motivation der Mitarbeiter kann die Produktivität beeinträchtigen.
  • Mangelnde Weiterbildung: Fehlende Investition in die Weiterentwicklung der Mitarbeiter.
  • Unklare Verantwortlichkeiten: Ungenaue Zuordnung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten kann zu Verwirrung führen.
  • Fehlende Beteiligung: Mangelnde Einbeziehung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse.
  • Schlechte Arbeitsplatzgestaltung: Eine ineffiziente Arbeitsumgebung kann die Produktivität beeinträchtigen.
  • Mangelnde Work-Life-Balance: Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben kann zu Burnout führen.

Flexibilitäts- und Anpassungsbezogene Verschwendungen:

  • Fehlende Flexibilität: Unfähigkeit, schnell auf sich ändernde Anforderungen oder Chancen zu reagieren.
  • Mangelnde Anpassungsfähigkeit: Schwierigkeiten bei der Anpassung an neue Technologien oder Veränderungen im Markt.

Kunden- und Marktorientierte Verschwendungen:

  • Fehlende Kundenorientierung: Nicht auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden eingehen.
  • Unnötige Bürokratie: Zu viele bürokratische Prozesse können die Reaktionsfähigkeit behindern.
  • Engpässe und Unterbrechungen: Engpässe in der Wissensverteilung oder Unterbrechungen können die Arbeitsprozesse behindern.
  • Ressourcenverschwendung: Verschwendung von Ressourcen in nicht wertschöpfenden Aktivitäten.

Innovations- und Informationsbezogene Verschwendungen:

  • Unzureichende Innovationskultur: Mangelnde Unterstützung für kreative Ideen und Innovation.
  • Informationsüberlastung: Zu viele Informationen auf einmal können die Fähigkeit zur sinnvollen Verarbeitung einschränken.

Die Identifizierung und Beseitigung dieser Verschwendungsarten sind entscheidend, um die Effizienz und Produktivität in einer wissensbasierten Wirtschaft zu steigern und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Wie in jedem guten Märchen ist der Weg voller Hindernisse, aber es liegt an uns, wie das nächste Kapitel aussehen wird. Werden wir Zuschauer oder Gestalter unserer eigenen Geschichte sein? Es ist an der Zeit, die Feder in die Hand zu nehmen und die Zukunft neu zu schreiben. Jede Epoche hat ihre eigenen Herausforderungen, aber auch ihre eigenen Chancen. Es ist an der Zeit, zu handeln.

Und so, liebe Leser, endet dieses Kapitel, aber die Geschichte geht weiter. Das nächste Kapitel wartet darauf, geschrieben zu werden, und es liegt an uns, wie es aussehen wird. Ende.