KVP

Karakuri Kaizen: Wie kostengünstige Automatisierungslösungen von japanischer Handwerkskunst profitieren

iStock_000047877392_low

In Deutschland ist es tägliche Praxis, dass Beschäftigte dazu aufgefordert werden Kaizen-Maßnahmen zu implementieren. Das funktioniert in vielen Unternehmen meist gut, manchmal auch weniger gut. Oft hat man den Eindruck, dass das Thema Kaizen bzw. KVP bereits „kalter Kaffee“ ist.

Spannender wird es, wenn man vor das Wort Kaizen noch den japanischen Begriff „Karakuri“ stellt, also das Wortpaar „Karakuri Kaizen“ bildet. Was sich dahinter verbirgt, hat schon bei manchem westlichen Japan-Besucher „anregende Erfahrungen“ hervorgerufen.

Ursprünglich stammt der Begriff Karakuri von mechanischen bzw. mechanisierten Puppen bzw. Automaten aus dem 18. und 19. Jahrhundert ab. Die meisten Karakuri wurden zu Vergnügungszwecken erschaffen. Ihre Fähigkeiten reichten vom Abschießen von Pfeilen bis hin zum Servieren von Tee. Das Karakuri-Prinzip beruht hierbei auf Adaptivität, Flexibilität und „positiver“ Einbeziehung des Menschen in diese Technik. Menschen sollen sich z.B. freuen und darüber lachen, wenn ihnen eine mechanisierte Holzpuppe Tee reicht.

Karakuri Kaizen nutzt Verschwendung, die für viele gar keine offensichtliche Verschwendung darstellt. Karakuri Kaizen versucht z.B. die „freie“ Energie innerhalb eines Prozesses für betriebliche Zwecke zu verwenden, die ansonsten verschwendet werden würde. Hier mit eingeschlossen ist u.a. die Energie aus Wärme, Licht, Schwerkraft und die Bewegungen von Personen, Gerätschaften und Ausrüstungen.

Beispiele zu Karakuri Kaizen gibt es einige; hier reicht ein Blick auf „youtube“ und man bekommt eindrucksvolle Beispiele präsentiert, leider oft nur in japanischer Sprache. Ein konkretes Beispiel: Die Unterseite eines Gurtbandförderers wird „freigelegt“. Auf diese können dann leere Behältnisse o.Ä. platziert werden, so dass diese wieder zum Ausgangs- bzw. Startpunkt des Gurtbandförderers transportiert werden können. Der Clou: Das Band, das sowieso läuft und damit Energie verbraucht, wird für Transportaktivitäten genutzt, die ansonsten auf einem anderen Weg und unter Umständen viel aufwändiger und umständlicher durchgeführt worden wären. Mit Maßnahmen im Hinblick auf Arbeitssicherheitsaspekte, wäre dieser Transportmechanismus sicherlich auch in Deutschland realisierbar.

Karakuri Kaizen basiert u.a. auf folgenden Prinzipien:

• Verwenden Sie nicht Ihre Hände, um Objekte zu bewegen bzw. zu tragen. Sorgen Sie vielmehr für eine automatische Bewegung von Objekten, indem Sie zahlreiche Handlungen und Aktionen auslösen und zwar nur durch eine Bewegung.
• Nutzen Sie die Energie, die in Objekten vorhanden ist, um diese hiermit zu versorgen und anzutreiben.
• Bauen Sie Automatisierungslösungen mit der Intelligenz und Kreativität Ihrer Mitarbeiter auf dem „shop floor“.
• Kombinieren Sie mehrere Karakuri Kaizen-Mechanismen miteinander.
• Sehen Sie einfache Mechanismen vor, die Sie leicht instandhalten und reparieren können.
• Nutzen Sie möglichst kein bis wenig Geld, wenig Energie(verbrauch) und kostengünstige Teile, um Kankuri Kaizen-Lösungen zu bauen.
• Verlassen Sie sich nicht nur auf die Aufmerksamkeit Ihrer Mitarbeiter, sondern implementieren Sie auch Einrichtungen zum sicheren Anhalten der Mechanismen ihrer Karakuri Kaizen-Lösungen.

Die Prinzipien von Karakuri Kaizen werden in Japan von vielen führenden Produktionsunternehmen eingesetzt und sind seit Jahrzehnten ein integraler Bestandteil der TPM- und Lean-Philosophie. Karakuri Kaizen bildet damit die Grundlage für nachhaltige und gleichzeitig hochtechnisierte und -effiziente Fertigungsverfahren in ganz Japan. Wie lässt sich der Erfolg der für Japan typischen flexiblen und heute hoch technisierten Fertigungsverfahren erklären? Höchstwahrscheinlich liegt das daran, dass aus einer über die Jahrhunderte andauernden Weitergabe der Grundprinzipien der traditionellen japanischen Handwerkskunst sich diese schrittweise mit modernen technologischen Elementen verschmolzen hat.

Und was bedeutet Karakuri Kaizen nun für Deutschland? Diese Technik der „Einfachautomatisierung“ oder „Low Cost Automation“ ist hierzulande noch relativ unbekannt. In Zeiten von „Losgröße 1“ und kürzeren Produktlebenszyklen kann die Verwirklichung von kostengünstigen Automatisierungslösungen ein zentraler Baustein der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sein.


Alle Seminare von A-Z

0-99
5S Seminare (Ordnung & Sauberkeit) 
8D Methode / Report 

A
APQP – Advanced Product Quality Planning and Control Plan
Automotive Core Tools

D
DRBFM – Design Review Based on Failure Mode (Kreative FMEA von Toyota)

F
FMEA (Überblick aller Seminare & Ausbildungen) 

FMEA Basiswissen (Fehler Möglichkeits- und -Einfluss Analyse) 
FMEA Basiswissen Kompaktseminar/FMEA für Führungskräfte 
FMEA Automotive nach VDA / AIAG 
FMEA VDA / AIAG Update Seminar 
FMEA Moderatoren Ausbildung
FMEA Koordinator
FMEA Auditor | FMEA Potentialanalyse
FMEA Webinar

H
HACCP Seminare (Hazard Analysis and Critical Control Points)

I

IFS Food & Interner Auditor
Innovationsmanagement 
Interner Auditor ISO 9001
ISO 26262 / FuSi – Funktionale Sicherheit Road Vehicle - Functional Safety

K
KATA Seminare ( Verbesserungskata) 
Kreativitätstechniken Workshop
KVP (Übersicht)
KVP Basiswissen / KVP Core Tools 1
 
KVP Moderator/ KVP Moderatorenausbildung
KVP Core Tools 2
KVP Koordinator/ KVP Koordinatorenausbildung

L
Lean Management

M
MSI - Multisensorische Ideenentwicklung

P
Patentumgehung 
PPAP und PPF - Serienteilfreigabe in der Automobilindustrie
Problemlösungsmethoden
Produktaudit (VDA 6.5)– Qualifizierung zum Produktauditor
Prozessaudit (VDA 6.3)– Qualifizierung zum Prozessauditor
Produktkosten methodisch und effizient senken
Poka Yoke (Fehlervermeidung) 

Q
QFD ( Quality Function Deployment)
Qualitätsmanagement 
Qualitätsmanagement (QM) Basiswissen
Qualitätsmanagement Beauftrager Ausbildung (QMB)
QM Revision ISO 9001:2015 Update Training

R
Reklamationsmanagement
Risikomanagement

S
Shopfloor Management
Six Sigma Ausbildungen
SPC - Grundlagen der statistischen Prozessregelung

T
TRIZ ( Theorie des erfinderischen Problemlösens)
TWI ( Training within industry)

U
Umweltmanagement 
Umweltmanagement ISO 14001
Umweltmanagement-Beauftragter (UMB)

V
VDA / AIAG FMEA Update Seminar
VDA 6.3 Prozessaudit – Qualifizierung zum Prozessauditor
VDA 6.5 Produktaudit – Qualifizierung zum Produktauditor

W
Wertanalyse

 

bildung_hut

Bildungsgutschein über 100€ sichern

Newsletter anmelden und 100€ Bildungsgutschein noch heute sichern

You have Successfully Subscribed!

×