Konflikte im Team und Lösungen


Konflikte im Team und Lösungen

Teamarbeit ist in der heutigen Zeit eine äußerst wichtige Arbeitsweise, dazu gehört auch die richtige Arbeitseinstellung. Schließlich profitieren nicht nur Unternehmen davon, wenn die Teamarbeit erfolgreich ausgeführt wird, sondern auch die Teammitglieder selbst. Jedes Mitglied in einem Team hat seine ganz eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen und so können verschiedene Begabungen zusammenkommen, sodass das Team sehr gute Ergebnisse erzielen kann

Gewinnbringende Ergebnisse können allerdings nur erzielt werden, wenn die Teamarbeit einwandfrei gelingt. Oftmals ist das nicht der Fall. Immer wieder treten ähnliche Probleme auf: Streitereien, anhaltende Konflikte und sogar veritable Feindschaften unter Kollegen. Häufig entstehen Missverständnisse, da Mitarbeiter unterschiedliche Ansichten haben und diese einmal mehr, einmal weniger durchsetzen möchten. Zusätzlich herrscht oft auch eine unfaire Arbeitsaufteilung. Ein Kollege kommt seinen Aufgaben nicht nach, ein anderer mischt sich zu sehr ein. Man fragt sich beinahe, gibt es überhaupt perfektes Teamwork?

Besonders schlimm ist es bei einzelnen Kandidaten, die mit im Grunde nicht Teamfähig sind und mit Ihrer Art das ganze Team inkl. den Projektleiter dermaßen stören, sodass man nachdem Workshop ausgelaugt und frustriert keine Lust mehr auf das nächste Treffen hat. Oftmals ist es genau das, was der Störenfried beabsichtigt um das Ruder an sich zu reißen. Machen Sie als Teamleiter bloß nicht den Fehler und geben das Ruder ab.

Mit der richtigen Vorbereitung (30%), guten Regeln und speziellen Moderations- und Fragetechniken (50%), werden Sie in der Lage sein Konflikte im Team souverän zu lösen.

Die folgenden 10 Tipps werden Ihnen dabei helfen:

1. Seien Sie sich bewusst, dass Konflikte auftreten werden

Vom Anfang an zu wissen, dass ein Konflikt auftreten kann und wird, ist der erste Schritt zur Lösung des Konflikts, insbesondere wenn Sie merken, dass bestimmte Teammitglieder möglicherweise nicht miteinander kooperieren werden. Durch das Erkennen von Konflikten weiß ein Projektmanager schon im Vorfeld was ihn erwartet.

2. Legen Sie die Grundregeln fest

Legen Sie zu Beginn Ihres Projekts einige Grundregeln für Ihren ersten Meeting fest. Achten Sie darauf, welchen Prozess Sie durchführen werden, um Konflikte anzugehen, da sie zwangsläufig zunehmen werden und behoben werden müssen, bevor sie außer Kontrolle geraten. Teilen Sie den Teammitgliedern mit, dass alle Ideen gültig sind und nicht verworfen werden sollten, auch wenn Sie ihnen nicht zustimmen.

3. Erfahren Sie mehr über destruktive Konflikte

Der Konflikt wird destruktiv, wenn keine Lösung in Sicht ist oder das Problem nicht gelöst werden kann. Ein psychologisches Modell zur Erklärung destruktiver Muster ist die Dreier-Beziehung von Verfolger, Opfer und Retter. Der Verfolger wäre der Bösewicht oder der Mobber in diesem Szenario, aber der Retter versetzt sich auch selbst in eine Position der Überlegenheit über das vermeintliche Opfer. Stoppen Sie sich selbst, wenn Sie sehen, dass Sie in eine dieser Rollen schlüpfen und versuchen Sie dies auch in Ihrem Team zu erkennen.

 

4. Beenden Sie den Konflikt, wenn er auftritt

Konflikte sollten sofort angegangen werden, bevor sie zunehmen können. Wenn eine Diskussion während einer Besprechung heiß wird, warten Sie nicht bis zum nächsten Meeting, um das Problem zu beheben. Besprechen Sie das Problem stattdessen in der aktuellen Sitzung. Auch wenn die Mitglieder anderer Meinung sind, können sie die Standpunkte der anderen stets einsehen.

5. Befassen Sie sich mit der ganzen Geschichte

Stellen Sie sicher, dass Sie die Perspektiven aller Beteiligten verstehen. Konflikte entstehen bei Meinungsverschiedenheiten, aber auch durch Missverständnisse oder Fehler. Als Projektmanager sollten Sie alle Informationen in Bezug auf den Konflikt erhalten, damit Sie ihn effizient und effektiv lösen können.

 

6. Treffen Sie sich separat mit den Konfliktparteien

Wenn der Konflikt während der ersten Besprechung nicht gelöst werden kann, richten Sie eine separate Besprechung mit den Konfliktbeteiligten ein, damit eine Lösung erreicht werden kann, ohne dass die anderen Teammitglieder beteiligt werden und sich für eine Seite entscheiden.

7. Diskutieren Sie mit beiden Konfliktparteien unparteiisch

Auch wenn Sie geneigt sind, einer Seite des Konflikts zuzustimmen, machen Sie kein endgültiges Urteil, bis jede Person das Wort ergriffen hat. Wenn Sie eine Diskussion beenden, ohne jede Person anzuhören, kann das Problem eskalieren. Erläutern Sie die Vor- und Nachteile beider Ideen, damit beide Personen die gegensätzliche Ansicht vertreten können.

8. Machen Sie einen Kompromiss zum Ziel

Ein Kompromiss zwischen Parteien ist hilfreich, da beide Konfliktparteien ihre Ideen nutzen können. In den meisten Fällen können Punkte kombiniert werden, um eine bessere Idee oder Lösung zu erzielen

9. Vermeiden Sie es, in Gruppendenken zu verfallen

Gruppendenken ist, wenn eine Gruppe die gegensätzlichen Ansichten der Mitglieder unterdrückt, um Harmonie zu schaffen. Während es immer gut ist, bei der Arbeit an einem Projekt die Harmonie innerhalb einer Gruppe aufrechtzuerhalten, wird diese Idee, gegensätzliche Standpunkte in Schach zu halten, weil sie die Norm stören, letztendlich mehr Schaden als Nutzen bringen. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass es ein oder zwei Mitglieder gibt, die konstruktive Kritik an Ideen üben.

 

10. Teammitglied nicht ausschließen

Dieser letzte Tipp könnte der wichtigste sein. Versuchen Sie nicht, wie in einer Beziehung, ein Mitglied Ihres Teams auszuwechseln. Sie sind eine individuelle Person mit einzigartigen Ideen und Ausdrucksformen. Der Versuch, ihre Gefühle oder Ansichten zu ändern, wird nur zu Ressentiments führen. Sie können ihnen Alternativen vorschlagen oder die Vorteile anderer Ideen auflisten, aber am Ende müssen Sie möglicherweise nur akzeptieren, dass sie mit einem Ergebnis nicht einverstanden sind.

Manchmal können Konflikte produktiv sein, indem Ideen von verschiedenen Personen zur Sprache gebracht werden. manchmal kann es sich nachteilig auf die Gesamtproduktivität der Gruppe und ihrer Mitglieder auswirken. Denken Sie daran, Menschen zu erlauben, ihre Ideen auszudrücken, auch wenn sie sich unterscheiden.

Hakan Kocas / FMEA Berater

Kontaktformular

Kontaktformular

Wird gesendet