Wertschöpfungskette


Wertschöpfungskette

Die Wertschöpfungskette, auch bekannt als „Value Chain“, ist ein zentraler Begriff in der Betriebswirtschaftslehre und im strategischen Management. Sie wurde erstmals vom Wirtschaftswissenschaftler Michael E. Porter in seinem Buch „Competitive Advantage“ aus dem Jahr 1985 detailliert beschrieben. Die Wertschöpfungskette hilft Unternehmen dabei, ihre Aktivitäten und Prozesse zu analysieren und zu optimieren, um den größtmöglichen Mehrwert zu erzielen.

Wertschöpfungskette Definition

Die Wertschöpfungskette ist ein Modell, das die Kernfunktionen und -aktivitäten eines Unternehmens darstellt, die zur Erstellung und Lieferung eines Produkts oder einer Dienstleistung erforderlich sind. Diese Aktivitäten sind typischerweise in primäre und unterstützende Aktivitäten unterteilt. Primäre Aktivitäten umfassen beispielsweise die Beschaffung, Produktion, Marketing und Verkauf, sowie Kundendienst, während unterstützende Aktivitäten wie Technologieentwicklung, Personalmanagement, Infrastruktur und Beschaffungsmanagement die primären Aktivitäten flankieren.

Ziele

Das Hauptziel der Wertschöpfungskette ist es, den Mehrwert, den ein Unternehmen durch seine Aktivitäten erzielt, zu maximieren. Dies geschieht durch eine eingehende Analyse aller Aktivitäten und Prozesse, um Bereiche zu identifizieren, in denen die Effizienz gesteigert oder Kosten reduziert werden können.

Eine weitere wichtige Anwendung der Wertschöpfungskette ist die Identifikation und Entwicklung von Wettbewerbsvorteilen. Durch das Verständnis der eigenen Wertschöpfungskette und derer der Wettbewerber können Unternehmen einzigartige Fähigkeiten oder Prozesse identifizieren und stärken, die sie von der Konkurrenz abheben.

Verwendung

Die Wertschöpfungskette wird häufig als analytisches Werkzeug in verschiedenen betriebswirtschaftlichen Bereichen verwendet, einschließlich Strategieentwicklung, Prozessoptimierung, Kostenanalyse und Qualitätsmanagement. Sie ermöglicht es Unternehmen, ihre interne Organisation und ihre Beziehungen zu Lieferanten und Kunden besser zu verstehen und zu steuern.

Zusätzlich kann die Wertschöpfungskette auch als Instrument für das Supply-Chain-Management verwendet werden, indem sie dazu beiträgt, den Fluss von Materialien, Informationen und Finanzen entlang der gesamten Lieferkette zu verfolgen und zu optimieren.

Typen von Wertschöpfungsketten

Es gibt verschiedene Arten von Wertschöpfungsketten, die je nach Branche und Art des Unternehmens variieren können:

  1. Interne Wertschöpfungskette: Hierbei handelt es sich um die Prozesse und Aktivitäten, die innerhalb eines einzelnen Unternehmens stattfinden, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu produzieren und zu liefern.

  2. Externe Wertschöpfungskette: Diese bezieht sich auf die Interaktionen zwischen einem Unternehmen und seinen externen Partnern, wie Lieferanten, Zwischenhändler und Kunden.

  3. Globale Wertschöpfungskette: Hierbei handelt es sich um Wertschöpfungsketten, die sich über mehrere Länder und Regionen erstrecken, was insbesondere in international tätigen Unternehmen häufig der Fall ist.

Vorteile der Wertschöpfungskette

Die Verwendung der Wertschöpfungskette bietet eine Reihe von Vorteilen:

  1. Identifikation von Wettbewerbsvorteilen: Unternehmen können ihre Wertschöpfungskette analysieren, um einzigartige Fähigkeiten oder Prozesse zu identifizieren, die einen Wettbewerbsvorteil darstellen könnten.

  2. Effizienzsteigerung: Durch die Analyse der Wertschöpfungskette können Unternehmen ineffiziente Prozesse identifizieren und Verbesserungsmöglichkeiten ermitteln.

  3. Kostenkontrolle: Eine genaue Kenntnis der Wertschöpfungskette kann Unternehmen helfen, Kosten zu identifizieren und Möglichkeiten zur Kostenreduktion zu finden.

Herausforderungen und Nachteile

Trotz ihrer Vorteile kann die Implementierung und Verwaltung einer Wertschöpfungskette auch einige Herausforderungen mit sich bringen:

  1. Komplexität: Die Wertschöpfungskette kann sehr komplex sein, insbesondere in großen oder international tätigen Unternehmen.

  2. Veränderungen im Geschäftsumfeld: Veränderungen in der Technologie, in der Marktlandschaft oder in der regulatorischen Umgebung können die Wertschöpfungskette eines Unternehmens beeinflussen und eine Anpassung erfordern.

  3. Ressourcen: Die Analyse und Optimierung einer Wertschöpfungskette kann erhebliche Ressourcen in Bezug auf Zeit und Arbeitskraft erfordern.

Zukunft der Wertschöpfungskette

Die Zukunft der Wertschöpfungskette wird wahrscheinlich durch mehrere Trends geprägt sein:

  1. Digitalisierung: Die zunehmende Digitalisierung von Geschäftsprozessen wird die Art und Weise verändern, wie Wertschöpfungsketten organisiert und verwaltet werden.

  2. Nachhaltigkeit: Die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Geschäftswelt kann dazu führen, dass Unternehmen ihre Wertschöpfungsketten anpassen, um umweltfreundlichere Praktiken zu integrieren.

Wertschöpfungskette und OPEX – Operational Excellence

Operational Excellence (OPEX) ist ein Managementansatz, der darauf abzielt, kontinuierliche Verbesserungen in den betrieblichen Prozessen eines Unternehmens zu erreichen. OPEX und die Wertschöpfungskette sind eng miteinander verknüpft, da beide darauf abzielen, die Effizienz und Effektivität der betrieblichen Abläufe zu verbessern. Unternehmen, die OPEX implementieren, streben nach Perfektion durch die kontinuierliche Verbesserung ihrer Prozesse und Systeme.

 

 

 

In der Wertschöpfungskette können diese Prinzipien angewendet werden, um jeden Schritt des Prozesses von der Rohstoffbeschaffung bis zum Kundenservice zu optimieren. Durch die Verbesserung der betrieblichen Abläufe in der Wertschöpfungskette können Unternehmen nicht nur ihre Kosten senken, sondern auch die Qualität ihrer Produkte oder Dienstleistungen verbessern, was letztlich zu höherer Kundenzufriedenheit führt.

Ein zentrales Konzept sowohl in der Wertschöpfungskette als auch in OPEX ist die Idee der kontinuierlichen Verbesserung. Unternehmen sind ständig bemüht, ihre Prozesse zu überprüfen und zu verbessern, um ihre Effizienz und Effektivität zu steigern. Dies kann durch die Anwendung von OPEX-Prinzipien auf die Wertschöpfungskette erreicht werden.

Fazit

Die Wertschöpfungskette ist ein zentrales Konzept in der Betriebswirtschaft, das Unternehmen dabei hilft, ihre Prozesse zu analysieren und zu verbessern, um den größtmöglichen Mehrwert zu erzielen. In Kombination mit dem Konzept der Operational Excellence kann die Wertschöpfungskette dazu beitragen, kontinuierliche Verbesserungen in den betrieblichen Abläufen eines Unternehmens zu fördern, was zu höherer Effizienz, besserer Qualität und letztendlich zu höherer Kundenzufriedenheit führt. Mit Blick auf die Zukunft werden die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit wahrscheinlich eine immer größere Rolle in der Gestaltung und Verwaltung von Wertschöpfungsketten spielen.

 

OPEX Ausbilungen

 
 

OPEX Ausbilungen