PPS – Produktionsplanung und -steuerung


PPS – Produktionsplanung und -steuerung

Die Produktionsplanung und -steuerung (PPS) ist ein zentraler Aspekt des Produktionsmanagements in Unternehmen, der sich auf die Planung, Steuerung und Überwachung der Produktionsabläufe fokussiert. PPS-Systeme sind darauf ausgerichtet, Produktionsprozesse in Bezug auf Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Termintreue zu optimieren.

Definition

PPS umfasst die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle aller Prozesse, die mit der Produktion von Waren zusammenhängen. Es beinhaltet die Organisation von Material-, Informations- und Werteflüssen mit dem Ziel, Produkte in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit, in der gewünschten Qualität und zu minimalen Kosten herzustellen. Kernbereiche der PPS sind die Produktionsprogrammplanung, Materialbedarfsplanung, Kapazitätsplanung, Termin- und Ablaufplanung sowie die Auftragsveranlassung und -überwachung.

Ziele und Nutzen

Die Hauptziele der PPS sind die Sicherstellung einer termingerechten Produktion und Lieferung, die Maximierung der Kapazitätsauslastung, die Minimierung von Lagerbeständen und Durchlaufzeiten sowie die Steigerung der Flexibilität und Transparenz in der Produktion. Der Nutzen eines effizienten PPS-Systems umfasst:

  • Verbesserte Lieferfähigkeit und Kundenzufriedenheit
  • Reduzierte Lagerhaltungs- und Produktionskosten
  • Höhere Produktivität und Wirtschaftlichkeit
  • Erhöhte Transparenz und Kontrolle über den Produktionsprozess
  • Flexibilität in der Reaktion auf Marktänderungen und Kundennachfragen

Vorgehen

Das Vorgehen in der Produktionsplanung und -steuerung lässt sich in mehrere Phasen unterteilen:

  1. Produktionsprogrammplanung: Ermittlung, was produziert werden soll, in welchen Mengen und zu welchem Zeitpunkt.
  2. Materialbedarfsplanung (MRP I): Festlegung des Bedarfs an Rohmaterialien, Teilen und Komponenten, die für die Produktion benötigt werden.
  3. Kapazitätsplanung: Abgleich von verfügbaren Kapazitäten (Mitarbeiter, Maschinen) mit dem geplanten Produktionsprogramm.
  4. Termin- und Ablaufplanung: Detaillierte Festlegung der Start- und Endtermine für die einzelnen Arbeitsvorgänge sowie deren Reihenfolge.
  5. Auftragsveranlassung: Freigabe und Initiierung der Produktionsaufträge, Zuweisung von Ressourcen.
  6. Auftragsüberwachung und -steuerung: Kontinuierliche Überwachung des Produktionsfortschritts und Anpassung der Planung bei Abweichungen.

Effektive PPS-Systeme unterstützen Unternehmen dabei, ihre Ressourcen optimal zu nutzen, auf Marktänderungen schnell zu reagieren und die Wettbewerbsfähigkeit durch effiziente Produktionsprozesse zu stärken. Sie integrieren häufig moderne IT-Systeme und Technologien, um Daten aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens zu verarbeiten und so eine ganzheitliche Sicht auf die Produktionsplanung und -steuerung zu ermöglichen.