DIN 69905


DIN 69905

Die DIN 69905 ist eine Norm des Deutschen Instituts für Normung (DIN) und trägt den Titel „Projektmanagement – Begriffe“. Sie wurde entwickelt, um einheitliche Begriffsdefinitionen im Bereich des Projektmanagements bereitzustellen und somit die Kommunikation und das Verständnis zwischen Projektmanagern, Teammitgliedern und anderen Stakeholdern zu verbessern.

Die Norm DIN 69905 definiert eine Vielzahl von Begriffen, die im Kontext des Projektmanagements verwendet werden. Sie umfasst Definitionen für Begriffe wie Projekt, Projektstrukturplan, Projektmanagement, Meilenstein, Risiko, Ressource, Stakeholder, Qualitätssicherung und viele weitere. Jeder Begriff wird klar und präzise definiert, um Missverständnisse zu vermeiden und eine einheitliche Verwendung sicherzustellen.

Die Norm DIN 69905 dient als grundlegende Referenz für Projektmanagement in verschiedenen Branchen und Organisationen. Sie hilft Projektmanagern bei der Planung, Durchführung und Steuerung von Projekten, indem sie ihnen eine gemeinsame Sprache und ein gemeinsames Verständnis für die Projektmanagementterminologie bietet. Durch die Anwendung der Norm können Projektteams effektiver kommunizieren, Risiken besser bewerten, Aufgaben klar definieren und die Qualität der Projektergebnisse verbessern.

Es ist wichtig anzumerken, dass die DIN 69905 keine Anleitung oder Methode für das Projektmanagement an sich ist, sondern lediglich eine Sammlung von Begriffsdefinitionen. Es gibt andere Normen und Methoden wie die DIN EN ISO 21500 oder das Projektmanagement nach dem PMBOK Guide, die konkrete Vorgehensweisen und Prozesse für das Projektmanagement bereitstellen. Die DIN 69905 kann jedoch als Grundlage dienen und zur Vereinheitlichung der Kommunikation und des Verständnisses in Projekten beitragen.

Die DIN 69905 „Projektabwicklung, Begriffe“ lag in der Version vom Mai 1997 vor. Sie wurde im Januar 2009 durch die DIN 69901:2009-01 „Projektmanagement – Projektmanagementsysteme ersetzt.

Fragen zum Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter!