Der kreative Problemlösungsprozess


Die erfolgreiche Lösung von Problemen erfordert einen strukturierten Ansatz, der systematisch vorgeht. Der allgemeine Problemlösungsprozess nach Horst Geschka, adaptiert von Haberfellner et al., bietet eine klare Methode, die in vier Schritte unterteilt ist: Problemerklärung, Ideenfindung, Ideenauswahl und Umsetzung. Jeder dieser Schritte hat spezifische Inputs und Outputs, die aufeinander aufbauen und den Weg zur optimalen Lösung ebnen. Durch diesen methodischen Ansatz können innovative und praktikable Lösungen entwickelt werden, die sowohl effektiv als auch effizient sind.

der kreative problemloesungsprozess

Schritte im kreativen Problemlösungsprozess

Schritt 1: Problemklärung

In dieser Phase wird das Problem genau definiert und analysiert. Es geht darum, das Problem vollständig zu verstehen und alle relevanten Informationen zu sammeln. Eine klare Problemdefinition ist entscheidend, um die weiteren Schritte effektiv durchführen zu können.

Werkzeuge: Brainstorming, 6W Problembeschreibungstechnik

Schritt 2: Ideenfindung (Divergentes Denken)

Hier werden möglichst viele verschiedene Ideen und Lösungsvorschläge gesammelt. Kreativität und Offenheit sind in dieser Phase besonders wichtig. Es werden keine Einschränkungen gemacht, alle Vorschläge sind willkommen, egal wie ungewöhnlich sie erscheinen mögen.

Beispiel: Du suchst nach Wegen, um den Energieverbrauch zu senken. Mögliche Ideen könnten sein: Solaranlagen installieren, energieeffiziente Geräte nutzen, besser isolieren, weniger Strom verbrauchen, usw.

Werkzeuge: Brainstorming, Analogiemethode, Poka Yoke

Schritt 3: Ideenauswahl (Konvergentes Denken)

In dieser Phase werden die gesammelten Ideen bewertet und diejenigen ausgewählt, die am praktischsten und effektivsten sind. Man konzentriert sich auf die Ideen, die machbar, sinnvoll und wirtschaftlich sind. Die besten Vorschläge werden herausgefiltert und weiterverfolgt.

Beispiel: Aus den gesammelten Ideen wählst du die machbaren und effektiven aus, wie Solaranlagen installieren und energieeffiziente Geräte nutzen.

Werkzeuge: Matrixanalyse

Schritt 4: Entscheidung und Umsetzung

Nachdem die besten Ideen ausgewählt wurden, wird ein Plan erstellt und die notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung der Lösung ergriffen. Ziel ist es, eine praktikable und wirtschaftliche Lösung zu realisieren, die das ursprüngliche Problem effektiv löst.

Beispiel: Du entscheidest dich, Solaranlagen zu installieren und energieeffiziente Geräte zu kaufen. Du erstellst einen Umsetzungsplan und setzt die Maßnahmen in die Tat um.

Werkzeuge: SMART, 10-10-10 Methode, Pro & Contra

Fazit

Der kreative Problemlösungsprozess ist ein bewährter Ansatz zur effektiven Lösung komplexer Probleme. Durch die Kombination von divergentem und konvergentem Denken stellt dieser Prozess sicher, dass eine Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten in Betracht gezogen und die besten davon ausgewählt und umgesetzt werden. Dies fördert nicht nur die Kreativität, sondern auch die Effizienz und Machbarkeit der entwickelten Lösungen.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) und KI-Unterstützung

Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) ist es entscheidend, das Basiswissen und die Prinzipien des KVP zu verstehen und anzuwenden. Ein KVP-Moderator kann dabei helfen, den Prozess zu steuern und die Teammitglieder zu motivieren. Zur Unterstützung bei jedem Schritt des kreativen Problemlösungsprozesses bieten wir verschiedene KI-gestützte Apps an. Diese Tools können dabei helfen, Probleme zu klären, kreative Ideen zu generieren, die besten Lösungen auszuwählen und die Umsetzung zu planen.

Bei Interesse an unseren KI-Apps oder weiteren Informationen zum KVP, schreiben Sie uns gerne an. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Problemlösungsprozesse zu optimieren und kontinuierlich zu verbessern.

Erfahren Sie mehr über unsere KVP-Moderatoren-Ausbildung und Seminare auf: KVP-Moderatoren-Ausbildung.

Seminare & Ausbildungen im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP)

Fragen zum Thema?