Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

VDA 6.3 Prozessaudit


Ein VDA 6.3 Prozessaudit dient im Qualitätsmanagement (QM) der Beurteilung der Qualitätsfähigkeit/ Leistungsfähigkeit von Prozessen und dessen Outputs. Das Prozessaudit ist Bestandteil des QM-Systems eines Unternehmens und soll zu fähigen und beherrschten Prozessen führen, die gegenüber Störgrößen robust sind. Durch die Stabilisierung der Prozesse wird die Produktqualität gesteigert und Reklamationen vorgebeugt.

Auditgegenstand sind der Produktentstehungsprozess/Serienproduktion oder ein Dienstleistungsentstehungsprozess/Erbringung der Dienstleistung. Prozessaudits sind wichtige Erkenntnisquellen und die Ergebnisse ermöglichen die Optimierung und Verbesserung der bestehenden Abläufe. VDA 6.3 Prozessauditoren nehmen durch ihr spezifischen Wissen im Umgang der Methode einen wichtigen Stellenewert im Rahmen des Qualitätsmanagement ein.

Durch das VDA 6.3 Prozessaudit wird folgendes erreicht

  • Vorbeugung – Erkennen, Aufzeigen und Einleiten von Maßnahmen, die das Auftreten von Defiziten vermeiden
  • Korrektur – Analysieren von bekannten Defiziten und Durchführung von Maßnahmen zur Behebung und Vermeidung des wiederholten Auftretens.
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess – umgesetzte Maßnahmen aus einem VDA 6.3 Prozessaudit weiter verbessern um den Prozess fähiger und robuster zu machen.

VDA 6.3 Prozessaudits können im gesamten Produktlebenszyklus angewendet werden. Dies schließt interne und externe Prozesse, z.B. die gesamte Lieferkette mit ein. Durch den Einsatz der Prozessaudits nach VDA 6.3 können mögliche Prozessrisiken im gesamten Produktentstehungsprozess (PEP) frühzeitig erkannt werden.

Im Rahmen der Überarbeitung des Bandes wurde sehr viel Wert auf die Auditierbarkeit vor Ort gelegt, sowie die Begrenzung auf prozessspezifische Inhalte. Durch diesen Ansatz kann gezielter nach potentiellen Risiken in den hausinternen Prozessen, als auch innerhalb der Lieferkette, eingegangen werden. Durch die gezielte Anwendung im gesamten Produktlebenszyklus und die Einleitung entsprechender Maßnahmen wird die Absicherung der Prozesse bzw. auch die Optimierung der Prozesse/ Produkte stetig voran getrieben.

Alle gesammelten Erfahrungen wurden in der 3. Ausgabe berücksichtigt. Hierbei wurde auch das Zusammenspiel weiterer VDA-Bände, vor allem “Reifegradabsicherung für Neuteile” (RGA) und “Robuster Produktionsprozess” (RPP) gestärkt. Durch die Konkretisierung prozessspezifischer Anforderungen wurde die Abgrenzung zwischen System- und Prozessaudit deutlicher ausgearbeitet. Im Zuge der Überarbeitung des Bandes sind die Prozessaudits für Dienstleister ebenfalls angepasst worden.

Sie wollen sich mit dem Thema beschäftigen und wollen hierzu externe Unterstützung einbinden? Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Ziele aus, analysieren die Ist-Situation und erstellen im Dialog mit Ihnen einen Umsetzungsplan.

Unsere Leistungen im Rahmen der Durchführung von Prozessaudits nach VDA Band 6.3:

  • Gemeinsame Abstimmung im Vorfeld und Festlegung des Auditfeldes (Prozesse, Prozesselemente P2-P7, …)
  • Gezielte Vorbereitung der Prozessaudits
  • Effiziente und effektive Durchführung der Prozessaudits
  • Erstellung nachvollziehbarer Auditdokumente (Auditbericht, Maßnahmenplan, …)
  • Coaching angehender VDA Band 6.3 Prozessauditoren im Rahmen der Audits
  • Maßnahmenverfolgung bzgl. termingerechter Umsetzung der Korrekturmaßnahmen
  • Unterstützung der jeweiligen Prozessverantwortlichen bei der Umsetzung der Korrekturmaßnahmen
  • Begleitung im Rahmen von Kundenaudits
  • Hilfestellung bei der Weiterentwicklung der Prozesse
  • Schulung relevanter Fachbereiche und Mitarbeiter

Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles und unverbindliches Angebot.

Literaturhinweis

VDA Band 6.3 Prozessaudit, 3. Ausgabe Dezember 2016 kann direkt beim VDA erworben werden.