Externer IT-Sicherheitsbeauftragter


INHALT: DAS ERWARTET SIE IN DIESEM ARTIKEL Verbergen

Externer IT-Sicherheitsbeauftragter

Durch den vermehrten Einsatz digitaler Lösungen und IT-Vernetzung kommt es auch zu neuen Gefahren im Zusammenhang mit der Datenhaltung, wie Hackerangriffe, Ausfälle oder Störungen der IT-Infrastruktur.

Daher kann es notwendig werden, einen speziellen IT-Sicherheitsbeauftragten im Unternehmen oder der Behörde zu benennen.

Die Benennung ist in der Regel nicht verpflichtend, mit einigen Ausnahmen:  Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze oder öffentlich zugänglicher Telekommunikationsdienste sind gemäß § 109 TKG verpflichtet einen IT-Sicherheitsbeauftragten zu benennen und ein Sicherheitskonzept zu erstellen, das der Bundesnetzagentur vorzulegen ist.

Außerdem besteht eine Verpflichtung zur Benennung eines IT-Sicherheitsbeauftragen gemäß dem IT-Sicherheitsgesetz für Betreiber kritischer Infrastrukturen. Hierbei handelt es sich um Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Energieversorgung, Finanz- und Versicherungswesen, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Staat und Verwaltung, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie Medien und Kultur.

Gerne unterstützen wir Sie bereits bei der Feststellung, ob für Ihr Unternehmen/Ihre Behörde die Benennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten verpflichtend oder nützlich ist.

Der IT-Sicherheitsbeauftragte ist zuständig für alle Belange der IT-Sicherheit und unterstützt und berät die Unternehmensführung bei der Ausgestaltung der IT-Sicherheit. Er fungiert des Weiteren als Schnittstelle zwischen Geschäftsführung, IT-Abteilung und Anwendern. Er ist – ähnlich wie der Datenschutzbeauftragte – weisungsfrei und direkt der Unternehmens- oder Behördenleitung unterstellt.

Die Wahl eines IT-Sicherheitsbeauftragten kann intern oder extern erfolgen. Extern bietet klare Vorteile:

  • Unsere notwendige Fachkenntnis ist durch stetige Fort- und Weiterbildungen gewährleistet, deren Kosten nicht Sie treffen.
  • Wir arbeiten als Team, so dass für Sie stets ein qualifizierter Ansprechpartner zur Verfügung steht.
  • Die entstehenden laufenden Kosten sind in einem Dienstvertrag vertraglich festgelegt und somit kalkulierbar.
  • Wir sind für Sie im Notfall auch 24/7 außerhalb der üblichen Büroöffnungszeiten erreichbar.

Die Kernaufgaben des IT-Sicherheitsbeauftragten sind:

  • Erstellung, Erlass und Umsetzung von Regeln und Richtlinien zur Informationssicherheit
  • Durchführung von Schulungen im Bereich der IT-Sicherheit
  • Regelmäßige Unterrichtung der Leitungsebene über den aktuellen Stand der Informationssicherheit.
  • Aktualisierung und Prüfung der IT-Sicherheitskonzepte und Anpassung an neue gesetzliche Regelungen
  • Funktion als zentraler Ansprechpartner für das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Kunden im Bereich der IT-Sicherheit
  • Entwicklung und Formulierung einer IT-Sicherheitsleitlinie

Weitere mögliche und auch spezifische Tätigkeiten erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Anfrage

Kontaktieren Sie uns unverbindlich über unser Kontaktformular, um alle Details zu besprechen. Wir erstellen gerne ein maßgeschneidertes Angebot für die externe IT-Sicherheitsberatung in Ihrem Unternehmen.

Wir freuen uns darauf, Sie bei der Implementierung von IT-Sicherheitsmaßnahmen zu unterstützen und Ihre Daten optimal zu schützen.


Categories