Strukturierte Problemlösung mit Hilfe des 8D-Reports

Welches Dokument eignet sich am besten, Versäumnisse und Fehler, die während der Produktion aufgetreten, aber anscheinend dort nicht entdeckt bzw. verhindert und erst beim Kunden aufgedeckt wurden, zu dokumentieren? Genau, es ist der 8DReport – die aus der Automobilbranche stammende standardisierte und strukturierte Problemlösungsmethode, die im Rahmen des Qualitätsmanagements bei einer Reklamation zwischen Lieferant und Kunde gerne und auch immer häufiger ihre Anwendung findet. Ziel und Nutzen des 8D-Reports Reklamationen bedeuten neben Image- und Vertrauensverlust, auch ungeplante Mehrkosten sowohl auf Ihrer Seite als auch der Ihres Kunden. Reklamationen bieten aber auch Chancen – ein Kunde der reklamiert ist ein guter Kunde, denn er ist interessiert an einer weiteren Zusammenarbeit, aus denen Sie für die Zukunft Ihres Unternehmens lernen (können). Der Kunde erwartet von Ihnen zweierlei:

• Zum einen möchte er eine dauerhafte Behebung der bei ihm aufgetretenen Fehler bzw. Probleme.

• Zum anderen möchte er mit seiner Beschwerde ernst genommen werden und erwartet ein sorgfältiges “Beanstandungsmanagement” mit nachvollziehbarer Ergebnisorientierung. Hierbei hilft Ihnen der 8D-Report.

Im 8D-Report wird:

• fakten- und zahlenorientiert an das Problem herangetreten: Art der  Beanstandung, Verantwortlichkeiten und Maßnahmen zur Behebung des Fehlers / Problems werden schriftlich und nachvollziehbar festgehalten.

• die Problemlösung nach einer systematischen Vorgehensweise abgearbeitet:Diese Methodik unterstützt bei der detaillierten Beschreibung des Fehlers / Problems, dem Aufzeigen von potentiellen Ursachen, der Ermittlung der Grundursache(n) und der Auswahl der besten Gegenmaßnahmen.

• der Prozess der Reklamationsbearbeitung ganzheitlich verstanden: Alle
(betroffenen) Mitarbeiter über den Bereich des Qualitätsmanagements hinaus werden mit einbezogen.

×