Qualitätspolitik

« zurück zum Lexikon

Englisch: quality policy
(Franz.: politique qualite)

Absichten und Zielsetzungen einer Organisation zur Qualität; formell kommen diese Absichten und Zielsetzungen durch die oberste Leitung zum Ausdruck.

Die DIN EN ISO 8402, 1995-08 , Ziffer 3.1 definiert Qualitätspolitik als ein Element der Unternehmenspolitik, das durch die oberste Leitung genehmigt wird.

DIN EN ISO 9001, 1994-08 , Ziffer 4.1.1 stellt fest, dass die oberste Leitung des Lieferanten ihre Qualitätspolitik, ihre Zielsetzungen und ihre Verpflichtung zur Qualität festlegen und dokumentieren muss. Die Qualitätspolitik muss sowohl relevant für die organisatorischen Ziele des Lieferanten als auch für die Erwartungen und Erfordernisse seiner Kunden sein. Der Lieferant muss sicherstellen, dass diese Politik in allen Ebenen der Organisation verwirklicht und aufrechterhalten wird.

Qualitätspolitik ist in den Erklärungen der Geschäftsleitungen, wie man sie in Handbüchern vorfindet, meist sehr allgemein dargestellt, in dem sie Merkmale wie _Kundenzufriedenheit_, _Wirtschaftlichkeit_, _Umweltfreundlichkeit_ und _große Servicebereitschaft_ beschreiben. Dies sind Merkmale, die meist ohne Diskussion konsensfähig sind, ferner Themen, die nahezu zeitlos bzw. immer gültig sind.

Daher sind die Qualitätsziele, die zusätzlich in der DIN EN ISO 9001 genannt werden, für die Praxis wichtiger. Sie sind in der regelmäßigen QM-Bewertung permanent fortzuschreiben, da ihre Eigenschaften temporär sind. Qualitätsziele werden von einem Verantwortlichen in einer bestimmten Frist umgesetzt. Ihre Ergebnisse sind messbar. Qualitätsziele, ihre Fortschreibung, Umsetzungs- und Wirksamkeitskontrollen sind daher ein wesentlicher Prüfpunkt in Zertifizierungs- und Überwachungsaudits.

Posted in .

Hinterlasse eine Antwort